Baustellentagebuch: UCI Kinowelt Nordhorn – Teil 2

Schaffe, schaffe, Häusle baue

Wie vor einer Woche angekündigt (hier klicken), lasse ich mich jetzt öfter auf der Baustelle der neuen UCI Kinowelt in Nordhorn blicken. Mit dabei ist immer die Kamera und ich dokumentiere den bisherigen Bau-Fortschritt in unregelmäßigen Abständen. Deshalb vorher ein kurzer Rückblick: Der Stand bei meinem letzten Besuch war, dass vor allem der Innenausbau nun mit großen Schritten vorangehen soll; denn die Eröffnung ist zur neuen Episode von Star Wars im Dezember geplant. An dieser Stelle geht es nun weiter.

UCI Kinowelt Nordhorn – Baustellentagebuch 2 (1/3)

Viele kleine Baustellen

Und seit meiner letzten Visite hat sich eine ganze Menge getan: Leitungen sind verlegt, eine unfassbare Menge an Bohrungen für die Innenverkleidung der einzelnen Säle sind erledigt – damit später im laufenden Kinobetrieb eine perfekte Akustik von allen Seiten garantiert werden kann. Schaut super und interessant aus. Ist auch ein wichtiger Punkt, an den man vielleicht nicht direkt denkt: Was bringt mir der größte Hollywood-Kracher, wenn ich nichts verstehen kann? Für ein rundes Sounderlebnis muss ganz schön was an Vorarbeit geleistet werden.

UCI Kinowelt Nordhorn – Baustellentagebuch 2 (2/3)

Viel Betrieb im Kino-Neubau

Auf der Baustelle selbst geben sich die Arbeiter die Klinke in die Hand – die Projektoren-Ebene wird weiter vorbereitet und in den Kino-Sälen ziehen sich die Gerüste bis zur Decke. Hier passieren so viele Dinge gleichzeitig, das glaubt man gar nicht. Aber nicht nur im Innenbereich laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Auch draußen wird fleißig gewerkelt: Fast die gesamte Fassade des Gebäudes ist bereits verklinkert, in diesen Tagen werden die tragenden Elemente des Glas-Foyers fertiggestellt. Dann kann auch bald endlich fleißig verglast werden. Im Grunde findet man in jedem Bereich des Kino-Baus eifrige Handwerker, die tatkräftig an der Arbeit sind.

UCI Kinowelt Nordhorn – Baustellentagebuch 2 (3/3)

Foyer aus Glas

Spannend wird es weiter in den nächsten Wochen – von Mal zu Mal wird mehr zu sehen sein. Besonders auf das neue Foyer freue ich mich. Zwei Seiten bestehen aus Glas, was mächtig Eindruck machen wird. Dazu noch passende Sitzgruppen, dass man sich die Wartezeit bis zum Filmbeginn gemütlich verkürzen kann. Heutzutage kann ein Kino ja mehr sein, als nur ein Ort für Filme. Vor oder nach dem Besuch beisammensitzen, kleine und größere Events dabei. Tolles Konzept, tolle Mischung.

Betreiber bleiben optimistisch

Die Kollegen von UCI sind optimistisch, dass der straffe Zeitplan eingehalten werden kann. Der Start mit Star Wars bleibt weiterhin das selbstgesetzte Ziel – immer unter Berücksichtigung, dass bei einer Baustelle dieser Größe noch eine Menge an unvorhersehbaren Dingen passieren kann.
Ich schließe mich da an und freue mich weiter auf unser neues und modernes Kino in Nordhorn. Wird geil!

Sebastian Lindschulte

Sebastian Lindschulte führt diesen Blog - alle Beiträge stammen aus seiner Feder. Oder Tastatur.