retype: Home

Jim Parsons als quietschiges Alien

Ein neues retype zum Dreamworks-Film „Home“ von März 2015.

Die Boovs sind ein ängstliches Volk, das bei der kleinsten Begegnung mit ihren Feinden, den Gorg, direkt flüchtet und sich ein neues Zuhause sucht. Ihr neu erwählter Heimatplanet ist ausgerechnet die Erde und unter der chaotischen Führung von Captain Smek werden alle Menschen umgesiedelt.

Einer der Boovs ist „Oh“. Oh steht für Missgeschicke und ist nicht so beliebt – durch ein weiteres Missgeschick bringt er nun auch noch sein ganzes Volk in Gefahr und muss flüchten. Dabei trifft er auf das junge Mädchen „Tip“. Im Gegensatz zu ihrer Mutter „Lucy“ konnte sie der allgemeinen Umsiedlung entgehen und lebt jetzt alleine und zurück gezogen in ihrer Wohnung.

Tip und Oh müssen sich (mit Unterstützung ihrer Katze „Pig“) irgendwie zusammenraufen und die Vernichtung der Welt abwenden – und auch noch Lucy wiederfinden.

Der Film basiert auf dem Kinderbuch „The True Meaning of Smekday“ (oder deutsch: „Happy Smekday oder der Tag, an dem ich die Welt retten musste“) von Adam Rex.

Ein richtig schöner Film, der vollkommen an mir vorbei gegangen ist. Ich hatte letztens die Chance, dieses Stück in der Original-Vertonung zu sehen.

Worum geht’s?

Jim Parsons (der Mehrheit bekannt als Sheldon Cooper aus „The Big Bang Theory“) und Rihanna (na, woher wohl?) liefern als Synchronsprecher am Mikrofon wirklich solide Arbeit ab. Vor allem Parsons als „Oh“ erinnert sehr stark und äußerst sympathisch an seine Rolle als Sheldon. Rihanna ist auch sehr stark am Soundtrack beteiligt.

Der gesamte Film macht unheimlich Spaß, durch schön schrille und irre Ideen. Da die Boov ein sehr ängstliches Volk sind, erkennt man ihre Stimmungen und Gefühle über ihre Hautfarbe – sie ändert sich permanent. Auch eine mögliche Hommage an „Das fünfte Element“ mit Bruce Willis und Milla Jovovich ist mit drin. Einfach mal die Augen offen halten.

Ich habe den Film wirklich sehr genossen. Auf jeden Fall ein Streifen für die ganze Familie.

Sebastian Lindschulte

Sebastian Lindschulte führt diesen Blog - alle Beiträge stammen aus seiner Feder. Oder Tastatur.

Schreibe einen Kommentar